Storm Water Sewer Pipes for Verona Installed in Mictrotunneling

ID проекта: [000095]
Страна: Италия
Город: Verona
Год: 2007
Применение:
Сточные воды
Монтаж: Траншея | Микротоннелирование
Общая длина [м]: 210
Номинальный диаметр DN [мм]: 900
Наружный диаметр De [mm] 924
Номинальное давление PN [бар]: 1
Номинальная жесткость SN [Н/м²]: 10000 | 32000

Monumental Microtunneling in Verona

The first part of the pipeline was laid in an open trench utilizing short 3 m pipes where the road was wide enough for this installation method. The second part of the pipeline was microtunnelled due to an installation in 4 m depth, a high groundwater level and the presence of old buildings along the pipeline route. Open trench was not an option in this case for the longer construction time would have meant more disruption for inhabitants, tourists and traffic. Design Engineer Luca Comitti at Acque Veronesi suggested microtunnelling, an installation method the water management department chose for the first time. This premier, Verona’s delicate buildings and monuments, and sceptic public authorities made a successful implementation imperative. Fortunately, the installation was awarded to Impresa Serpelloni a reputable contractor of the area specialized in no-dig techniques. Serpelloni and Acque Veronesi did not take any risks and decided to change the pipe material originally planned for the project. They switched to a reliable material that requires the least amount of equipment on site coupled with shortest installation times: HOBAS CC-GRP Pipe Systems.


Vortrieb in Verona

Im ersten Abschnitt des Kanals wurden die 3 Meter Rohre aufgrund der relativ breiten Straße im offenen Graben verlegt. Beim zweiten Teil der Rohrleitung hingegen wurde wegen der Verlegung in vier Meter Tiefe und der alten Gebäude entlang des Verlaufes ferngesteuerter Vortrieb gewählt. Eine offene Verlegung war hier nicht möglich, da die längere Bauzeit große Unannehmlichkeiten für Bewohner, Touristen und Verkehr zur Folge gehabt hätte. Der Konstrukteur Luca Comitti von Acque Veronesi schlug Vortrieb vor; was eine Premiere für das Amt für Wasserwirtschaft bedeutete. Dieser Umstand, Veronas historische Gebäude und Denkmäler, sowie skeptische öffentliche Behörden übten zusätzlich Druck auf die Beteiligten aus. Die Firma Serpelloni, ein angesehenes Bauunternehmen der Region und Spezialist für grabenlose Verlegungstechniken, wurde mit der Verlegung betraut. Serpelloni und Acque Veronesi gingen kein Risiko ein und entschieden sich für ein zuverlässiges Rohrmaterial, das geringes Equipment vor Ort erfordert und durch eine sehr kurze Verlegezeit beeindruckt: HOBAS GF-UP Rohrsysteme.